2. Schritt: Auslegeordnung

Alle unsere Beratungsleistungen beginnen mit einer sogenannten Auslegeordnung. Hierzu tragen wir die für Ihre Fragestellung relevanten Informationen zusammen, ordnen und bewerten sie vor dem Hintergrund unserer Prinzipien. Darauf aufbauend definieren wir zusammen mit Ihnen die anvisierten Ziele Ihrer UVM und bereits erste Interventionsideen. Unsere UVM-Mitarbeitende verstehen sich dabei immer als Unterstützende und Prozessberatende. Die Inhalte liefern und bewerten Sie selbst.

Umfang und Tiefe der Auslegeordnung bestimmen Sie ebenso – individuell nach der Fragestellung und der vorhandenen Situation Ihres Unternehmens und Ihrer bereits getätigten Voranalysen. Konkret kann eine Auslegeordnung beispielsweise von der Umsetzung eines halbtägigen Ankerworkshops mit den für die Fragestellung relevanten Schlüsselpersonen bis hin zu der Durchführung von persönlichen, qualitativen Interviews mit einer repräsentativen Auswahl von Mitarbeitenden in Ihrem Unternehmen erfolgen. Wichtig ist bei allen Herangehensweisen, dass ein ehrliches Analyseergebnis zur derzeitigen Situation des Unternehmens das Resultat ist. Solange Sie das nicht haben, fehlt Ihnen ein Ausgangspunkt, von dem aus eine Veränderung möglich ist.